Drucken E-Mail
 Seniorenbeirat der Stadt Neubrandenburg

Liebe Seniorinnen und Senioren,
Liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger!

Unsere Bev├Âlkerungsstruktur ├Ąndert sich dramatisch. Der Anteil der J├╝ngeren sinkt, w├Ąhrend gleichzeitig die Bedeutung der ├älteren stetig zunimmt. Das ist insbesondere auch f├╝r die Seniorenpolitik wichtig. Das hei├čt, Seniorenpolitik darf sich nicht darauf beschr├Ąnken, etwas f├╝r Senioren zu tun, sie muss vor allem mit den Seniorinnen und Senioren gestaltet werden. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen aller ├Ąlteren Neubrandenburger B├╝rgerinnen und B├╝rger in der ├ľffentlichkeit, in der Stadtverwaltung und in den betreffenden Aussch├╝ssen der Stadtvertretung und setzt sich dar├╝ber hinaus f├╝r ein generations├╝bergreifendes Miteinander ein. Er ist gesellschaftspolitisch t├Ątig und arbeitet ├╝berparteilich und ├╝berkonfessionell.

Wer engagiert sich im Seniorenbeirat?
Die Senioren der Stadt sind unsere aller Anliegen. Wer das im Moment noch nicht so sieht, sollte daran denken, dass auch er eines Tages im Bereich der Senioren altersm├Ą├čig angekommen sein wird.
Viele Vereine und Verb├Ąnde der Stadt haben mit der Seniorenarbeit zu tun.
In Neubrandenburg arbeitet der Seniorenbeirat seit 01. M├Ąrz 1995 auf der Grundlage einer durch die Stadtvertretung beschlossenen Satzung.
Der Seniorenbeirat versteht sich dabei als Beratungsorgan der
Stadtvertretung und Stadtverwaltung. In diesem Zusammenhang werden Themen, wie: Betreutes Wohnen und Wohnen im Alter, Standpunkte zur Pflege im Alter, Einfluss auf wirtschaftliche Belastungen, Sicherheit, Standpunkte zur Stadtentwicklung oder auch die Beziehungen zu anderen Stadtteilen diskutiert, aber auch intensive Diskussionen mit den Ver- und Entsorgungsunternehmen, den Pflege- und Betreuungsdiensten und den Wohnungsvermietern.

Dabei unterst├╝tzt der Seniorenbeirat den Oberb├╝rgermeister und die Stadtvertretung bei der politischen Entscheidungsfindung. Im Neubrandenburger Seniorenbeirat sind unterschiedliche Tr├Ągerverb├Ąnde als Mitglieder zusammengeschlossen. Derzeitig sind es 25 Mitglieder aus 16 Verb├Ąnden und 6 Partner f├╝r eine enge Zusammenarbeit. Die Mitgliedschaft im Beirat ist ehrenamtlich. Die Mitglieder werden nach Best├Ątigung von ihren Vereinen und Verb├Ąnden in den Beirat delegiert.

Dar├╝ber hinaus ist der Beirat an der Mitarbeit auch von nicht vereins- und verbandsgebundenen B├╝rgern interessiert. F├╝r neue Mitglieder stehen wir immer offen.

Als Seniorenbeirat sensibilisieren wir die politischen Entscheidungstr├Ąger f├╝r die berechtigten Interessen und Bed├╝rfnisse der ├Ąlteren Menschen bei der Ausgestaltung der Seniorenpolitik. Wir ermuntern dazu, das Wissen und die Erfahrungen ├Ąlterer Menschen f├╝r die gegenw├Ąrtigen wie auch zuk├╝nftigen Aufgaben und Herausforderungen verst├Ąrkt zu nutzen.

Die Sitzungen des Seniorenbeirates sind ├Âffentlich und finden 2-monatlich statt. Bei Erfordernis infolge aktueller Anl├Ąsse finden au├čerordentliche Beratungen statt. Der Beirat erstattet vor seinen Tr├Ągern j├Ąhrlich einen Bericht, der dem Ausschuss f├╝r Generationen, Bildung und Sport der Stadtvertretung zur Best├Ątigung vorgelegt wird.

Das dies in der Vergangenheit schon gut in unserer Stadt umgesetzt wurde, zeigt die Ehrung, bei der die Stadt Neubrandenburg 2010 als ÔÇ×Seniorenfreundliche KommuneÔÇť mit dem 1. Platz durch das Sozialministerium ausgezeichnet wurde.
 
Diese gute Arbeit fortzusetzen, bedarf der Unterst├╝tzung aller Verb├Ąnde und Vereine.

Unter der Devise:

Mitwirken!

Mitgestalten!

Mitbestimmen!

laden wir Sie ein, mit uns f├╝r die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualit├Ąt unserer B├╝rgerinnen und B├╝rger, vor allem der ├älteren, zu wirken.
Dazu w├╝nsche ich uns viel Erfolg.

Peter Lundershausen
Vorsitzender des Seniorenbeirates

zur├╝ck