Flüchtlingshilfe Neubrandenburg Drucken E-Mail

Liebe Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger,

in den zurückliegenden Monaten hat die Zahl der Flüchtlinge, die nach Neubrandenburg kommen, deutlich zugenommen. Die Gemeinschaftsunterkunft im Markscheiderweg erreichte ihre Kapazitätsgrenzen und auch die Anzahl der dezentralen Unterbringungen ist gestiegen. Darüber hinaus hat das Land Mecklenburg-Vorpommern eine Notunterkunft für Flüchtlinge in der Bundeswehrkaserne in Fünfeichen eingerichtet.

Ich weiß, dass die derzeitige Situation für alle Beteiligten mit großen und ernsten Herausforderungen verbunden ist. Neubrandenburg hat sich jedoch als eine Stadt mit echter Willkommenskultur gezeigt und diese Herausforderungen angenommen. Gerade als Oberzentrum und Kreisstadt ist die Vier-Tore-Stadt in der Flüchtlingsfrage der zentrale Anlaufpunkt in der Mecklenburgischen Seenplatte. Diese gute Arbeit wird landesweit gewürdigt.

Umso wichtiger ist es nun, dass wir die Menschen in unsere Gesellschaft integrieren. In vielen Vereinen, bei denen ich zu Besuch war, wurde immer die Generationsproblematik angesprochen. Echte Integration könnte beispielsweise für Vereine zu einer Verbesserung dieses Problems sorgen und die Kultur und den Sport in unserer Stadt bereichern. Jugendliche Flüchtlinge sind ebenfalls für Unternehmen, die Ausbildungsplätze nicht besetzen können, eine echte Chance gut ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen. In zahlreichen Gesprächen in der Landeshauptstadt mache ich auf diese Ideen aufmerksam und darauf, dass wir für einen solchen Prozess finanzielle Unterstützung benötigen.

Neubrandenburg hat im vergangenen Jahrhundert eine bewegende Geschichte erlebt, die von Flucht, Vertreibung und starkem Wachstum durch Zuzug gekennzeichnet war. Auch dies sehe ich als Beweis, dass die Menschen der Vier-Tore-Stadt die aktuellen Herausforderungen annehmen werden und wir für unsere Stadt bestmögliche Lösungen finden.


Ihr
Silvio Witt
Oberbürgermeister

zurück