Seiteninhalt
28.06.2019

Bauarbeiten in der Turmstraße verschoben

Das östliche Ende der Turmstraße sollte noch in diesem Jahr umgestaltet werden. Die Umsetzung des Bauvorhabens wird jetzt auf das kommende Jahr verschoben. An der Ausschreibung hatte sich nur ein Bieter beteiligt, der zudem mit seinen Kosten weit über den veranschlagten lag. Aufgrund der mangelnden Vergleichbarkeit und der Preissteigerung wurde die Vergabe zurückgezogen. Es ist geplant, die Maßnahme mit einem längeren Ausführungszeitraum zum Ende des Jahres erneut auszuschreiben. Den potenziellen Auftragnehmern wird dann ein größerer Spielraum zum Einsatz von Technik, zur Materialbestellung und für die Ausführung von Spezialarbeiten ermöglicht.

In dem Bereich vom Friedrich-Engels-Ring bis zur Stadtmauer ist eine Neuordnung der Befestigungsarten einhergehend mit einer Aufwertung der Turmstraße vorgesehen. Für den Fußgänger, den Rollator-Nutzer und für Familien mit Kinderwagen werden durch den Austausch der schadhaften Mosaikpflasterflächen potentielle Gefahrenquellen abgestellt und durch sogenannte Laufbänder der Fußweg sicherer gestaltet. Gleichzeitig wird durch die Anordnung spezieller Steine zur Orientierungshilfe auch den Belangen der Blinden und Sehschwachen Rechnung getragen. Bei den Maßnahmen wird der Gestaltungsstil der Turmstraße fortgesetzt.

Auf dem Vorplatz werden alle Einbauten, die sich in der Mitte befinden, entfernt. Der Bereich wird mit Bänken und Fahrradanlehnbügeln ausgestattet. Auffällig und ein besonderes Gestaltungselement werden die seitlich aufgestellten Licht-Stelen sein.

An den Giebelhäusern sollen die Flächen für Außengastronomie und Sitzmöglichkeiten neu sortiert werden. Die beliebten Blumenbeete in dem Bereich werden ebenfalls neu angeordnet.