Seiteninhalt
26.07.2017

Unabhängige Demenzberatung bietet Hilfe an

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind schätzungsweise 5.500 Menschen an einer Demenz erkrankt. Das Risiko an einer Demenz, mit typischen Symptomen wie Vergesslichkeit, Desorientiertheit und Verwirrtheit zu erkranken, nimmt ab dem 65. Lebensjahr stetig zu.

Die Ursachen dieser Symptome können vielfältig sein, nicht immer muss es Demenz sein. Ist ein Mensch tatsächlich erkrankt, leidet nicht nur der Betroffene, sondern oft das ganze familiäre Umfeld. Besonders schwer ist es, mitzuerleben, wie sich der nahestehende Mensch in seiner Persönlichkeit bis hin zur Hilflosigkeit verändert.

Deswegen ist es wichtig sich so früh wie möglich Beratung oder Hilfe zu suchen.

In jeder Phase der Erkrankung suchen Angehörige, Betroffene aber auch professionelle Helfer einen Anlaufpunkt für Ihre Fragen. Deshalb bietet das Dietrich Bonhoeffer Klinikum in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und den Pflegestützpunkten ab dem 15. Juli 2017 eine unabhängige Demenzberatung an.

Kontakt können Sie über folgende Telefonnummer aufnehmen: 0395 570 87 3030. Die Telefonnummer ist Montag bis Freitag von 13:00 bis 14:00 Uhr erreichbar. Sie können auch per Mail demenzberatung@lk-seenplatte.de oder über die Pflegestützpunkte Neubrandenburg und Neustrelitz Kontakt aufnehmen.

Die Informations- und Beratungsinhalte sind vielfältig. Sie umfassen unter anderem das Krankheitsbild, die Diagnose, den Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen oder persönliche Gespräche zur Lebenssituation. Die Demenzberatung kann Ihnen auch Hinweise zu Kommunikation mit ihren demenzkranken Angehörigen geben und unterstützen, die anspruchsvolle Betreuung zu bewältigen. Dazu können Sie in Zusammenarbeit mit den Pflegestützpunkten zu rechtlichen Fragen, über Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten oder die Beantragung eines Pflegegrads beraten werden.