Sprungziele
Inhalt

Kunst am Bau: Das architektonische Erbe der DDR

Zum künstlerischen und architektonischen Erbe der DDR gehören die vielfältigen Kunstwerke an Gebäuden und im öffentlichen Raum. Die Arbeiten von zahlreichen Künstlern wie beispielweise Erhard Großmann oder Wolfram Schubert sind auch heute noch – fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung - in Neubrandenburg zu entdecken. Der Architekt und Fotograf Martin Maleschka stellt am Donnerstag, 24. Oktober, um 19 Uhr in der Hochschule Neubrandenburg (Hörsaal 2, Brodaer Str. 2) seine Veröffentlichung „DDR. Baubezogene Kunst“ vor und berichtet über diese Kunst am Bau sowie ihre verblichenen Überreste in der Gegenwart. Durch Sanierungen oder Abriss sind seit der Wiedervereinigung viele Arbeiten verloren gegangen. Sie wurden übermalt, abgetragen und eingelagert oder vernichtet.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Nur Beton? Moderne in Neubrandenburg“ statt, das am Regionalmuseum Neubrandenburg beheimatet ist und durch den Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird.