Seiteninhalt

Sehenswürdigkeiten

Villaggio Operario Leumann
Im Jahre 1875 wurde in Collegno die „Leumann-Baumwollfabrik“ gegründet. Der Schweizer Unternehmer ließ um das Fabrikgebäude herum einen Kindergarten, eine Ambulanz und die Kantine für die Arbeiter bauen. Es folgten eine Schule und ein Internat, später die öffentlichen Badeanstalten, die Kirche, der Sportplatz, das Theater und ein kleiner Bahnhof. Sowohl die Häuser als auch das Fabrikgebäude sind im Libertystil gebaut. Anfang der 1970er Jahre wurde die Tätigkeit der Baumwollfabrik eingestellt. Die. Stadtverwaltung Collegno kaufte das Arbeiterdorf und begann mit Restaurierungsarbeiten für eine Wie-derherstellung des Stadtteils. Die Gebäude der Wohnsiedlung sind bewohnt; einschließlich Kindergarten und die Grundschule. Weitere Gebäude beherbergen die Stadtbibliothek und eine Musikschule. Das Postamt und die Kirche sind weiterhin tätig. (aus: Collegno in Neubrandenburg – Zeugnisse und Bilddo-kumente der italienischen Partnerstadt, 1992)