Seiteninhalt

"ANKOMMER. Perspektive für Deutschland"- Stipendium für das internationale Dokumentarfilmfestival dokumentART in Neubrandenburg

Mit dem Stipendienprogramm "ANKOMMER. Perspektive Deutschland" werden Gründer von Sozialunternehmen, Projekte und Initiativen unterstützt, die geflüchteten Menschen die Möglichkeit eröffnen, an Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland teilzuhaben. Der Verein Latücht Film & Medien e.V wurde in das Stipendiatenprogramm aufgenommen, mit dem Vorhaben künftig junge geflüchtete Menschen im Festivalbüro der dokumentART, in der Medienwerkstatt und im Kino auszubilden, sowie Praktika und Stellen in diesen Bereichen zu vergeben.

Rund 190 Startups und (sozial-)unternehmerische Initiativen aus ganz Deutschland, die mit innovativen, übertragbaren Ansätzen Flüchtlingen Zugang zu Bildung sowie zu Ausbildungs- und Arbeitsplätzen bieten, hatten sich für das Stipendienprogramm „ANKOMMER. Perspektive Deutschland“ beworben. Nach einer 2-tagigen "Gründerwerkstatt" und einer Projektpräsentation, wurden letztendlich 12 Projekte von einer Expert/-innenjury ausgewählt. Ab Mitte November werden die TeilnehmerInnen bis zu acht Monate lang gecoacht.

Schirmherr des Programms der KfW-Stiftung und der Social Impact gGmbH ist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Das Projekt "dokumentART - ein internationales Filmfestival" ist der einzige Vertreter des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern im "ANKOMMER"-Programm.

Das internationale Dokumentarfilmfestival dokumentART in Neubrandenburg wird von dem Verein Latücht Film & Medien e.V. durchgeführt, der auch die Medienwerkstatt und das kommunale Kino vor Ort betreibt, sowie Mediengestalter und Veranstaltungstechniker ausbildet. Im Festivalbüro, im Kino und in der Medienwerkstatt können zukünftig ca. 8-10 geflüchtete junge Menschen pro Jahr ausgebildet werden. In einem speziellen Programm wird es ihnen ermöglicht, die Arbeitsgrundlagen im Alltag der dokumentART, der Medienwerkstatt und des Kinos kennenzulernen und ihre Deutschkenntnisse anzuwenden und weiterzuentwickeln. Auf Dauer werden diese Mitarbeiter auch das Programm des Festivals und des Kinos inhaltlich mit verantworten. Während der dokumentART werden außerdem Praktika und Stellen auf Honorarbasis angeboten. Die neuen Mitarbeiter sollen gleichzeitig als Multiplikatoren für das Festival, das Kino und die Medienwerkstatt in der Flüchtlings-Community dienen.

Der Verein hat eine Kooperation mit dem Migrationszentrum der AWO, wodurch bereits 15 Flüchtlinge als Ehrenamtliche beim Festival eingesetzt werden. Der Verein ist gut in der Stadt vernetzt, ein anerkannter Ausbildungsbetrieb und ein anerkannter freier Träger der Jugendhilfe.

Ansprechpartnerin:
Heleen Gerritsen
Festivalleiterin dokumentART

Tel.: 0395-5666109
gerritsen@latuecht.de
www.ankommer.eu
www.dokumentart.org
www.latuecht.de