Seiteninhalt
  • Wer eine verlorene Sache findet und an sich nimmt, hat

    - den Verlierer oder Eigentümer oder
    - einen sonstigen Empfangsberechtigten unverzüglich Anzeige zu erstatten.

  • Kennt der Finder den Empfangsberechtigten nicht oder ist deren Aufenthaltsort unbekannt, so hat er den Fund und die Umstände unverzüglich der zuständigen Behörde anzuzeigen.
  • Es besteht eine Verwahrungspflicht von 6 Monaten.

  • Ablieferungspflicht: Der Finder ist berechtigt und auf Anordnung der zuständigen Behörde verpflichtet, die Sache an die zuständige Behörde abzuliefern.

  • Der Finder kann vom Verlierer bzw. Eigentümer Finderlohn und Auslagen (siehe unten: Gebühren) verlangen.

Besonderheiten:

  • Ist die Fundsache nicht mehr als 5 Euro wert, braucht keine Fundanzeige vom Finder erstattet werden. 

  • Recht auf Eigentumserwerb hat der Finder an der gefundenen Sache erst, wenn der Eigentümer nach Ablauf von 6 Monaten nicht festgestellt wurde und den Erwerb bei der zuständigen Behörde angezeigt wurde.

  • Das Recht auf Eigentumserwerb erlischt, wenn der Fund auf Nachfrage verheimlicht wurde.

  • Für verloren gegangene Schlüssel existiert in der Abt. Einwohnerservice, SG Bürgerservice, ein Schlüsselbrett. Hier können Sie nachschauen, ob der Schlüssel, den Sie suchen, abgegeben wurde.

  • Fundsachen von öffentlichen Verkehrswegen (Landstraßen, Autobahn) werden in der ADAC-Zentrale, Fundnachweis/AIN, Am Westpark 8, 81373 München aufbewahrt.
  • Fundsachen der Deutschen Bahn werden in der Wuppertaler Fundzentrale, Tel.: 09001990599 aufbewahrt. Die Portogebühren für den Versand muss der Eigentümer tragen.
  • Tiere, die von der Finderin bzw. dem Finder nicht verwahrt werden, sind dem Tierheim Neubrandenburg zuzuführen.