Sprungziele
Inhalt

Sicher unterwegs mit neu.sw - Busschule hat begonnen

Nach dem Start des neuen Schuljahres haben die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe ihre Busschule wieder aufgenommen. Den Anfang machten in dieser Woche Erstklässler der Grundschule Mitte, die dank eindrucksvoll zerquetschter Schuhe und einer Vollbremsung jetzt bestens fürs Busfahren gerüstet sind.

Busschullehrer Andreas Teetz von den Neubrandenburger Verkehrsbetrieben (NVB) und Karl-Friedrich Demel von der Neubrandenburger Ortsverkehrswacht erklärten den 22 Steppkes auf dem Hof der NVB das richtige Verhalten am und im Bus. Vor dem Aussteigen nach rechts und links gucken, um nicht umgerannt oder umgefahren zu werden gehört dazu. Und natürlich der obligatorische und immer wieder eindrucksvolle Kartoffeltest, bei dem ein handelsüblicher Erdapfel den Fuß eines viel zu dicht am einfahrenden Bus stehenden Kindes ersetzt. Die Kartoffel ist Matsch. Genauso wie ein Schuh, der unter dem abgesenkten Bus feststeckt und aus seiner misslichen Lage trotz größter Mühen nicht befreit werden kann. So ein Stadtbus wiegt schließlich so viel wie drei ausgewachsene Elefanten. Fazit: an der Haltestelle zwei große Schritte Abstand zum Bus halten.

Zu guter Letzt lässt Andreas Teetz die Kleinen im Bus am eigenen Leib erleben, welche Fliehkräfte bei einer Vollbremsung wirken. Bei 30 Stundenkilometern tritt er das Bremspedal durch und stoppt den Bus. Während die Schüler vorbereitet sind und sich alle gut festhalten, fliegt eine ungesicherte Plastiktonne laut scheppernd durch den halben Bus.

Dieser besondere Unterricht sei immer ein Erlebnis für die Kinder, sagt Klassenlehrerin Andrea Karau, als sie schließlich mit den Kleinen – mit dem Bus – zur Schule zurückgebracht wird. „Das ist viel Input, aber kindgerecht vermittelt und das Wissen verfestigt sich besser, wenn die Kinder es selbst erlebt haben.“ Ein Grund, warum die kostenlose Busschule der Neubrandenburger Verkehrsbetriebe auch im 14. Jahr in Folge wieder ausgebucht ist. Rund 500 Schülerinnen und Schüler werden in den kommenden Wochen dabei sein.