Sprungziele
Inhalt

Neubau der Bushaltestelle Mirabellenstraße

In der Margeritenstraße des Stadtgebietes Bethanienberg Neubrandenburg wird ein neuer und barrierefreier ÖPNV-Haltepunkt errichtet. Wegen einer möglichen Verwechselung mit einer bestehenden ÖPNV-Haltestelle wird die anliegende Mirabellenstraße benannt.

In Abstimmung zwischen der Stadt und der Neubrandenburger Verkehrsbetriebe GmbH ist zur Verbesserung der Erschließung des Wohngebietes Steep die Errichtung der neuen Haltestelle im Bereich des Kreisverkehrs Mirabellen-/Margeriten-/Lutizenstraße erforderlich. Gleichzeitig dient die neue Haltestelle als Endhaltestelle und zum Ausgleich von Fahrzeiten.

Die Baumaßnahme wird von dem Friedländer Baubetrieb FGW Bau GmbH ausgeführt. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf rund 133 000 Euro. Durch das Land Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung wird diese Baumaßnahme mit etwa 94.000 Euro gefördert.

Für den Neubau der Bushaltestelle Mirabellenstraße als barrierefreie Haltestelle wurde im Jahr 2019 beim Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung ein entsprechender Antrag auf Fördermittel gestellt. Diese Fördermittel erhielt die Stadt mit Zuwendungsbescheid im Jahr 2019.

In den vergangenen Jahren wurden bereits weitere Bushaltestellen in Abstimmung mit der Behindertenbeauftragten der Stadt Neubrandenburg, barrierefrei und behindertengerecht ausgebaut. Dieser Umbau von Bushaltestellen beinhaltet unter anderem den Einbau von Sonderborden mit entsprechender Höhe (Kasseler Borde), die eine ausgeglichene Einstiegshöhe ermöglichen und von Bodenindikatoren, einer entsprechenden Pflasterung, die für sehbehinderte Menschen die Haltestelle und das Einstiegsfeld erkennbar macht.

Mit der Umsetzung des Barrierefreiheitsprogramms gemäß Personenbeförderungsgesetz sind im Land alle ÖPNV-Haltestellen behindertengerecht herzustellen. Der Kreistag des Landkreises MSE hat auf seiner Sitzung am 25. Juni 2018 die Realisierung des Barrierefreiheitsprogramms beschlossen. Zurzeit werden für die kommenden Jahre umfangreiche Planungen für den barrierefreien und behindertengerechten Umbau vieler ÖPNV-Haltestellen im Stadtgebiet vorbereitet. Auf Grundlage dieser Planungen werden dann entsprechende Fördermittelanträge gestellt.

Für rund 40 Haltestellen werden derzeit Entwürfe erarbeitet. Dabei werden sogenannte Musterhaltestellen-Pläne entworfen, die den Gegebenheiten der jeweiligen Haltestellen angepasst sind, um diese barrierefrei umzugestalten.

Zahlen und Fakten:
Das Liniennetz der Neubrandenburger Stadtwerke neu.sw umfasst 207 Kilometer. 54 Busfahrer sorgen mit 28 Bussen auf insgesamt elf Buslinien für Mobilität in der Stadt und fahren 205 Haltestellen an. 2018 haben die Stadtwerke 4.599.561 Fahrgäste registrieren können. Die Haltestelle in der „Mirabellenstraße“ wird von der Stadtbuslinie 2 angefahren.