Sprungziele
Inhalt

NEUWOGES nimmt nächstes Erschließungsgebiet in Angriff


Die Stadt und die Stadtvertretung Neubrandenburg haben nach einem Vergleich von potenziellen Wohnungsbaustandorten mit der 22. Änderung des Flächennutzungsplanes sowie dem Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 128 „Weitin Hollerbusch“ die Weichen für die Wohngebietsentwicklung auf der Fläche neben dem Wohngebiet Malerviertel gestellt.
Parallel zum laufenden B-Plan-Verfahren für das Baugebiet Weitin Hollerbusch plant das städtische Wohnungsunternehmen NEUWOGES nun den Ankauf der nächsten Erschließungsgrundstücke. Nach dem positiven Votum des Aufsichtsrates im Dezember wird sich in der bevorstehenden Sitzung nunmehr die Stadtvertretung mit dem Erschließungsvorhaben sowie einem der geplanten Ankäufe befassen. „Wir beabsichtigen in Kürze etwa 16,5 Hektar in dem besagten B-Plan-Areal anzukaufen, so dass wir im Zuge des laufenden Aufstellungsverfahrens die notwendigen Abstimmungen und Vorplanungen gemeinsam mit der Stadtverwaltung realisieren können“, sagt Michael Wendelstorf, Geschäftsführer der NEUWOGES.
Das Unternehmen plant die abschnittsweise Erschließung des Gebietes zur Bebauung mit Einfamilienhäusern. Auch einige Mehrfamilienhäuser sind aus Sicht der NEUWOGES wünschenswert, was im konkreten Planungsverfahren jedoch erst untersucht werden muss. Es ist nach derzeitigem Planungsstand davon auszugehen, dass die ersten Grundstücke dann 2024 bebaut werden können.
Wendelstorf weiter: „Uns ist an größtmöglicher Transparenz gelegen und daher haben wir einen der Ankäufe in Abstimmung mit der Verkäuferin und unserem Aufsichtsrat sowie der Stadt als unsere Gesellschafterin in die Stadtvertretung eingebracht. Ein größerer Grundstücksanteil gehört der Agrargesellschaft Chemnitz mbH. Einer der Geschäftsführer dort ist Toni Jaschinski, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der NEUWOGES und auch Stadtvertreter. Wir wollen gar nicht erst falsche Zungenschläge oder Mutmaßungen aufkommen lassen und halten die Befassung der Stadtvertretung mit dem Ankaufsvorgang daher für den richtigen Weg. Selbstverständlich erfolgt der Ankauf zu
marktüblichen Konditionen. Es ist sogar viel mehr so, dass uns die überwiegenden Eigentümer der Grundstücke einen Ankauf zu diesen Konditionen abgesagt haben.
Dies ist jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht hinderlich, da die Erschließung mit den nun geplanten Ankäufen einer zusammenhängenden Fläche optimal erfolgen kann und ausreichend Platz für bis zu 200 Verkaufsgrundstücke hergibt.“
Das gesamte B-Plan-Gebiet besteht aus 31 Grundstücken mit insgesamt rund 36 Hektar Fläche, die insgesamt 25 verschiedenen Eigentümern gehören. Die NEUWOGES hat seit 2014 inklusive der laufenden Planung für das Areal in der Gerstenstraße insgesamt 268 Grundstücke in neun Projekten realisiert und dafür rund 234.000 Quadratmeter Grundstücksfläche erschlossen.

Foto: neueins