Sprungziele
Inhalt

Stationäre Luftfilter für Neubrandenburgs Schulen

Für drei Schulen der Stadt gibt es Geld vom Bund

Die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg hat drei Zuwendungsbescheide über eine Bundesförderung von stationären coronagerechten raumlufttechnischen Anlagen bekommen. Das Geld aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) wurde für die Grundschule Mitte in der Katharinenstraße, für die Grundschule Nord in der Hufeisenstraße und für die Grundschule Ost in der Robert-Koch-Straße bewilligt. Insgesamt bekommt die Stadt für die raumlufttechnischen Anlagen eine knappe Million Euro (80 Prozent Förderung). Seit Juni dieses Jahres fördert der Bund die stationären Anlagen, um den Neueinbau in den Einrichtungen auszuweiten. Diese Bundesförderung dient dazu, Anreize für Investitionen zu setzen, um das Infektionsrisiko zu senken.

„Wir freuen uns über diese Förderung, um die wir uns umgehend bemüht haben“, verdeutlichte Oberbürgermeister Silvio Witt. Die Stadtvertretung hatte sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Anschaffung von Luftfiltern zu prüfen. „Es ist somit in unserem Sinne, dass wir mit Hilfe der Förderung einen Teil des Beschlusses nachhaltig umsetzen können“, so der Oberbürgermeister.

Unabhängig von der Förderung testet die Stadt derzeit mobile Luftfilteranlagen in den Schulen. Mietgeräte von unterschiedlichen Herstellern werden jeweils an einer Schule pro Woche eingesetzt.