Sprungziele
Inhalt

Neuer Friedhof muss nach Sturm „Nadia“ erneut gesperrt werden

Der Neue Friedhof in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg wird zunächst bis Montag (7. Februar) gesperrt. Die erneut windige Wetterlage macht dies erforderlich. Nach dem Sturmtief „Nadia“ vom Wochenende sind noch immer nicht alle Schäden beseitigt. Es muss nach wie vor davon ausgegangen werden, dass vom Sturm angegriffene Bäume oder auch Äste auf Wege und Freiflächen fallen können. Für Besucherinnen und Besucher des Friedhofs besteht Lebensgefahr. Der Wind erschwert zudem die Aufräumarbeiten.

Allein auf dem Neuen Friedhof sind bei dem Sturm insgesamt 55 Bäume umgefallen wobei 15 Grabstellen teilweise komplett zerstört wurden.

Die Mitarbeiter arbeiten weiterhin mit Hochdruck daran, die umgekippten oder beschädigten Bäume auf dem Friedhof zu beräumen und wieder alle Bereiche gefahrlos zugänglich zu machen. Insgesamt wird die vollständige Beräumung aber noch einige Wochen in Anspruch nehmen.

Am Freitag wird der Neue Friedhof für Beerdigungen am Eingang über den Parkplatz Helmut-Just-Straße und Niels-Stensen-Straße geöffnet.

Für zerstörte Grabstellen übernimmt die Stadt keinen Schadensersatz. Dennoch sollten Schäden der Friedhofsverwaltung gemeldet werden. Die Mitarbeiter auf dem Friedhof können dann abschätzen, wie sie unterstützend tätig werden können.

Gleichzeitig wird von dem Betreten der Wälder gewarnt. Auch hier droht Gefahr durch beschädigte Bäume und runterfallende Äste.