Sprungziele
Inhalt
Datum: 20.06.2024

Ausbau der Sponholzer Straße: Erster Bauabschnitt planmäßig abgeschlossen / Neue Straßensperrung für die zweite Bauphase ab Montag, 24. Juni

Die viel befahrene Sponholzer Straße in der Ihlenfelder Vorstadt, die den Osten mit dem Norden der Stadt verbindet, wird seit Januar ausgebaut. Zum Ende dieser Woche wird die erste Bauphase im Teilbereich der Sponholzer Straße zwischen Ravensburgstraße und Warliner Straße planmäßig abgeschlossen. Die Sponholzer Straße wird somit in diesem Bereich ab Montag, 24. Juni wieder in beide Richtungen befahrbar sein.

Die zweite Bauphase umfasst den Einmündungsbereich der Warliner Straße sowie einen Teilbereich der Sponholzer Straße in Richtung Ihlenfelder Straße.

Zweite Bauphase ab Montag, 24. Juni, mit Vollsperrung

Mit Beginn dieser zweiten Bauphase wird die Sponholzer Straße somit ab Warliner Straße in Richtung Ihlenfelder Straße auf einem Teilstück voll gesperrt sein. Die Warliner Straße bleibt aus Richtung Johannesstraße kommend befahrbar. Die Tankstelle ist weiterhin erreichbar. Die zweite Bauphase wird voraussichtlich bis Ende des Jahres andauern. Entsprechende Umleitungen werden ausgeschildert.

Informationen zum Busverkehr der Linien 5 und 21

Die jetzt bekannte Streckenführung der Buslinien 5 und 21 bleibt bestehen. Die veränderte Straßenführung in der Sponholzer Straße hat also keine weiteren Auswirkungen auf den Busverkehr.

Hintergrund

Die Bauarbeiten begannen im Januar 2024 und sollen voraussichtlich im Dezember 2025 abgeschlossen sein.

Vorgesehen ist unter anderem, die Fahrbahn auf einer Breite von sechseinhalb Metern mit Asphalt zu befestigen. Im Verlauf werden Längsparkstreifen auf der Westseite, ein Radweg, ein Gehweg und ein Sicherheitsstreifen ausgebaut. Die bereits vorhandenen Bushaltestellen werden neugestaltet.

Ziel ist es, den Verkehr auf dieser wichtigen Verkehrsader besser zu organisieren und einen reibungsloseren Fluss zu gewährleisten.
Mit den vorgesehenen Maßnahmen werden zudem auch die Unternehmen besser an das überregionale Verkehrsnetz angebunden. Das verbessert die Standortbedingungen für die Unternehmen und schafft zugleich attraktivere Voraussetzung für die Ansiedlung neuer Betriebe.

Im Zuge der etwa zweijährigen Sanierung der Verkehrsachse sollen durch die Neubrandenburger Stadtwerke zudem diverse Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Dazu gehören der Schmutz-und Regenwasserkanal, die Trinkwasser-, Gas- und Fernwärmeleitungen sowie neue Leitungen der digitalen Infrastruktur. Außerdem werden Kabel für die Stromversorgung und die Straßenbeleuchtung erneuert.

Die Baumaßnahme ist eine Gemeinschaftsmaßnahme der Stadt Neubrandenburg sowie der Neubrandenburger Stadtwerke. Sie wird von dem Neubrandenburger Baubetrieb Neubrandenburger Straßen- Tiefbau GmbH (NST) ausgeführt.

Die Gesamtinvestition beläuft sich auf ca. 5.571.000 Euro. Der Anteil der Stadt beträgt dabei ca. 2.250.000 Euro. Sie wird über das Programm „Zuwendungen für den Ausbau der wirtschaftlichen Infrastruktur“ aus Landesmitteln vom Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert.

Karte Straßensperrung