Seiteninhalt

Reiterfestival in Neubrandenburg

Für das Reiterfestival in Neubrandenburg beginnt die heiße Phase

Am 29. April stand der Reitplatz an der Weitiner Straße in der „Vier Tore Stadt“ Neubrandenburg zur Saisoneröffnung schon einmal im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Nun rüsten sich die Mitglieder des Reitsportvereins Vier Tote Neubrandenburg für das traditionelle Sommerturnier, das am 17. und 18. Juni stattfindet.

„Wir haben in diesem Jahr nicht ganz so viele Nennungen wie in den Vorjahren, als man uns fast umlief. Mit gut 500 Startplatzreservierungen von 160 Reitern ist alles überschaubar und wir können mit einem ruhigen harmonischen Turnierablauf rechnen, was auch unseren Besuchern entgegen kommt. Diese wollen nicht unbedingt Prüfungen mit 70 bis 100 Starter-Paaren sehen“, sagt Turnierleiter Ernst Hofert. Der 61-Jährige geht mit seinem neunjährigen Aviano II Grande selbst an den Start und kann in diesem Jahr schon auf fünf Erfolge zurückblicken.

Gleichwohl sind besonders die Basisspringprüfungen zahlenmäßig gut besetzt. Das Zwei-Phasen-Springen Klasse A, das am Sonntag um 8.00 Uhr beginnt und ein weiteres das um 12.00 Uhr beginnt, müssen deshalb in zwei Abteilungen geteilt werden. Das ist nach den Regeln immer dann der Fall, wenn es mehr als 50 Nennungen für eine Prüfung gibt. Sehr überschaubar sind dagegen in diesem Jahr die mittelschweren Springen. Für den Großen Preis gibt es 20 Meldungen. Die dort startenden sind aber Hochkaräter. So hat das Polzower Dreigestirn Gesine, Olaf und Sohn Ludwig Jürgens ebenso Siegchancen wie Hannes Prehl (Altkamp/Rügen), Susan Nörenberg (Cramon), Maximiliane Hoffschildt und Steffi Rauschenberg (beide Zirzow), Ramona Schilloks (Güstrow), Hanna Schankat (Kleverhof) oder Charlotte Scheibler (Poppendorf). Alle waren in diesem Jahr schon mehrfach siegreich.

Eine leistungsstarke Abordnung entsendet der Pferdesportclub Tenze bei Teterow. Alle Mitglieder fallen nicht nur durch erfolgreiches, sondern auch durch stilistisch gutes Reiten auf. Immer für einen Sieg gut sind auch die Reiter aus Groß Vielen. Erfolgreiche Vielseitigkeitsreiter wie Malin Hansen-Hotopp aus Gransebieth bei Grimmen oder Jule Christin Gürgens von der Insel Usedom haben ebenfalls ihr Kommen signalisiert. In der Dressur wollen vor allem Ralf Voß (Ritzerow) und Susanne Voß (Laage) punkten. Sie müssen sich mit Angela Holm und Kathleen Mieth auseinandersetzen, die leistungsstärksten Dressurreiterinnen des Gastgebervereins. Frank Schmidt und Frank Siebeck vertreten zusammen mit Ernst Hofers den Gastgeber in den Springprüfungen.

Insgesamt kommen 20 Prüfungen und Wettbewerbe zur Austragung. Vier mittelschwere Springprüfungen sind die sportlichen Höhepunkte auf dem Springplatz. Ihnen gegenüber stehen inklusive Teilung acht Konkurrenzen in den Klassen A und L gegenüber, hinzukommen zwei Springprüfungen für junge Pferde. Auf dem Dressurviereck werden drei L-Dressuren und zwei in der Klasse A ausgetragen, ergänzt durch zwei Dressurreiterprüfungen.

Der Kreispferdesportbund (KPSB) Mecklenburgische Seenplatte nutzt das beliebte Turnier als Station für Wertungsprüfungen zur Kreismeisterschaft. Den Altersklassen Junioren (U18), Junge Reiter (U21), Reiter (Ü22) und Senioren (Ü40) stehen dazu in der Dressur und im Springen je zwei Prüfungen zur Verfügung. Außerdem macht der „Nürnberger Burg-Pokal der Junioren in MV“ mit einer Dressurreiterprüfung in Neubrandenburg Station. Auch eine Qualifikationsprüfung zur „Dressur Chance 2017“ wird es wieder geben. Pferdefreunde sollten sich den Turniertermin notieren. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Über die genauen Zeitabläufe halten wir Sie auf dem Laufenden. (Franz Wego)

Quelle: RSV Vier Tore Neubrandenburg

Landschaftsgarten Brodaer Teiche

Der Landschaftsgarten ist ein Geotop und innerhalb seiner Grenzen befinden sich viele geschützte Biotope. Dieser Landschaftsraum ist einzigartig. Auf Grund der Vielfalt der Geländeformen und Bodenverhältnisse sowie der vorhergehenden Nutzung, haben sich kleinteilige Habitate und Biozönosen mit einem feinen Geflecht ökologisch sehr wertvoller Pflanzen- und Tiere in stabilen Kreisläufen (Ökosystem) ausgebildet. Er ist in seiner Gänze als Brutbiotop für Vögel, als Lebensraum für diese sowie andere Großsäuger aber auch für deren Nahrung und für die Nahrung der Nahrung, zu betrachten.

Der Landschaftsgarten befindet sich zwischen den Bundesstraßen B192 Richtung Waren und B 104 Richtung Rostock, rund 2 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Sie können Ihren Rundgang vom Parkplatz, der direkt an der Bundesstraße liegt, starten.

Um weitere Informationen über den Landschaftsgarten Brodaer Teiche zu erhalten, klicken Sie im digitalen Stadtplan die Piktogramme oder die Videoimpressionen an.

Für einzelne Informationen klicken Sie den Namen des Sie interessierenden Themas an:

Weitere Beiträge zu Kultur und Tourismus:

Um zu weiteren Themen, deren Inhalte mit Koordinaten in einer Karte verbunden sind, zu gelangen, klicken Sie bitte hier:

Form und Entstehung des Landschaftsgarten Brodaer Teiche

Der Landschaftsgarten stellt in seinem zentralen Bereich ein Tal dar, das deutlich in die umliegende Hochfläche eingeschnitten ist. Es weist teilweise steile Hänge und eine deutliche Geländekannte auf, ohne dass der Grund dafür augenscheinlich wäre. Ein wenig erinnert der Zustand an jenen in aufgelassenen Kiessandgruben.

Tatsächlich verrät diese Landschaftsform den Einfluss der eiszeitlichen Gletscher, die das Neubrandenburger Gebiet bis vor ca. 15 000 Jahren mit einer Dicke von 200 bis 300 m bedeckt haben. Sommerzeitliche, aus dem Gletscher austauende Schmelzwässer sammelten sich in tunnelähnlichen Bahnen am Grund des Gletschers, um weiter südlich am Gletscheraußenrand frei auszutreten und abzufließen. Als Sammelader für diesen Abfluss diente u. a. das Tollensetal, zu dessen zahlreichen Seitentälern das der Brodaer Teiche zählt. Das turbulent fließende Schmelzwasser hat die Erdschichten unter dem Gletscher zu Rinnen ausgespült und dabei ein markantes Relief geschaffen. Typisch für diese Art der Erosion ist, dass an manchen Stellen Auskolkungen entstehen. Hier sind es die Teiche, die dem Gebiet den Namen gegeben haben. Sie lassen diesen Vorgang gut erkennen. Ebenso deutlich ist die Besonderheit, dass sie in parallel verlaufenden Rinnen liegen, getrennt durch steil aufragende, dammartige Rücken.

07.06.2017